ZURÜCK

MEINUNGEN:

Künstler Andreas Nossmann und seine Meinungen zu meiner Arbeit

„Deine Arbeiten finde ich wirklich gut. Mir gefällt auch der leichte Hang hin zum Morbiden. Erstaunlich auch Deine anatomischen Kenntnisse, was ja gerade in Sachen Skulptur nochmals eine Dimension mehr bedeutet."

Große Grüße
Andreas Nossmann
(Zeichner/ Maler)
Datum: 04.08.2015

Wulf Mämpel und seine Meinung über meine Kurration bei der Vernissage-Obscura

„Eine Stadt ist nie fertig. Sie atmet immer wieder neu durch. Essen hat gezeigt, was es bedeutet, einen rasanten Strukturwandel anzustreben und dann auch zu realisieren. Von Kohle und Stahl zur Kultur – zur Kultur-Haupt-Stadt 2010. Von A bis Z (von Aalto bis Zollverein) präsentiert sich heute die Metropole an der Ruhr in einer kulturellen Vielfalt, die ihres gleichen sucht. Neben den kulturellen städtischen Einrichtungen gibt es eine Fülle von kreativen Beispielen der „Essener Szene“.

Doch was wäre eine Kulturstadt ohne die Künstler, die Aktiven, die Kreativen. Sie gestalten, sie diskutieren, sie sorgen dafür, dass Essen mitten im Ruhrgebiet die notwendige Strahlkraft entwickeln kann, die zu einem „Open Mind“ führt. Die Zukunft gehört den Kreativen! Wer das begreift, der ist auf dem richtigen Weg. Der sorgt dafür, dass bereits Kinder sich auf diesen wichtigen Kulturpfad begeben können. Denn ohne die Kunst, die Vielfalt der Kultur, wären wir doch nur wohlhabende Neandertaler.

Kultur als Bildungsauftrag zu praktizieren, Kultur als einen wichtigen Bereich der Bildungspolitik zu installieren, bedeutet nämlich eine Art Prophylaxe für mögliche Probleme der kommenden Gesellschaft. Die Ausstellung der vier Künstler im Museum Folkwang hat gezeigt, wie wichtig es ist, engagierten Kreativen auch den entsprechenden Raum für ihre Werke zu geben. Die Kulturmacher der Stadt sind gut beraten, hier helfend, fördernd und wohlwollend Pate zu stehen. Die Stadt Essen sollte eine „ständige Patenschaft“ für die jungen Kreativen einrichten, denn es ist immer noch sehr schwer, im Kunstmarkt Erfolg zu haben.“

Wulf Mämpel
(Schriftsteller/ Journalist)
Datum: 05.12.2015

Klaus Kottenberg über meine Vernissage Obscura

„Mit großer Freude blicke ich auf den Abend der Ausstellung im Hirschland-Saal des Museum Folkwang zurück. Die Vielfältigkeit von Malerei über Bildhauerei und Fotografie ist Ihnen auf eindrucksvolle Weise gelungen und ich bin der überzeugt Meinung, dass dies auch den Besuchern sehr gefallen hat. Ich kann Sie nur bitten, so weiter zu machen und Ihre Kunst einer größeren Anzahl von Besuchern zu öffnen.“

Klaus Kottenberg
(DCV Essen, Kulturbeauftragter)
Datum: 15.12.2015

Foto: Bistum Essen/Achim Pohl